Platonische Körper

Ausgehend vom Rund einer Tonkugel werden die 5 Platonischen Körper (Würfel, Tetraeder, Oktaeder, Ikosaeder, Pentagondodekaeder) nach Augenmaß durch angeleitete Handgriffe aus dem eigenen Handinnenraum, ohne sie zu konstruieren, prozesshaft entwickelt und geformt. Die fünf regelmäßigen Körper aus dem mineralischen Formenkreis, wurden erstmals vom griechischen Philosophen Platon (427 bis 347 v. Chr.) beschrieben. Im prozesshaften Gestalten dieser regelmäßigen Körper wird innere Ruhe und Zentrierung erfahrbar sowie Orientierung und Klarheit im Denken gefördert. Keine Vorkenntnisse erforderlich.

Kurs ab Mi. 13. Januar 2021, 18:00 – 19:30 Uhr, 6 mal, Kosten: 114,- Euro, inkl. Material

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.